40 Fotos 21 Arten


Einleitung

Es gibt 2 Unterfamilien, 6 Gattungen und über 80 Arten.

Doktorfische haben ihren Namen wegen ihren scharfen skalpellartigen Klingen, die zur Verteidigung eingesetzt werden.

Die meisten besitzen eine links und eine rechts zwischen Körperende und Schwanzanfang.

Die Nasendoktoren haben deren jeweils zwei links und zwei rechts.

Die meisten erreichen je nach Art, eine Größe zwischen 30 und 40 cm, wobei die kleinste Art 12 cm und die Größte eine Länge von bis zu 1 m erreicht.


Acanthurus bahianus ( Ozean Doktorfisch )

Maximale Länge: 40 cm

Tiefe: 5 - 25 m

Ihre Färbung kann von blaugrau bis dunkelbraun wechseln, sowie deutlich verblassen oder dunkler werden.

Ihre Augen haben eine strahlenförmige Zeichnung.

Ihre Schwanzwurzel kann ein blasses ( siehe Foto ) Querband aufweisen.

Er ist ein Riffbewohner, der zusammen mit blauen Doktorfischen und den Ihnen ähnlich aussehenden Streifen-Doktorfischen in Schwärmen Algen abgrast.

Nicht scheu, schwimmt aber bei Annäherung langsam davon. 

Fotos 1 - 2 Astrid: Bonaire Karibik.


Acanthurus coeruleus ( Blauer Doktorfisch)

Juvenil
Juvenil
Schwarm
Schwarm
Erwachsen
Erwachsen
Erwachsener
Erwachsen

Maximale Länge: 35 cm

Tiefe: 3 - 25 m

Färbung kann von hellblau bis dunkelviolett wechseln oder verblassen sowie dunkler werden.

Die Rücken - sowie die Afterflosse sind leuchtend blau gerandet.

Gelegentlich einzeln unterwegs, aber meistens in großen Schwärmen beim Algenabgrasen anzutreffen.

Nicht scheu, eher gleichgültig.

 Fotos 1 - 4 Astrid: Bonaire Karibik.


Acanthurus gahhm ( Mönchs Doktorfisch )

Maximale Länge: 40 cm

Tiefe: 1 - 40 m

Die Schwanzflosse der Juvelinen ist ausgerandet, die der Adulten sichelförmig.

Diese Art lebt in Gruppen oder losen Aggregationen im offenen Wasser über Geröll- oder Sandboden in Lagunen und Aussenriffen.

Fotos 1 - 2  Johnny: Hurghada Ägypten.


Acanthurus japonicus ( Goldrand Doktorfisch )

Maximale Länge: 14 cm

Tiefe: 3 - 20 m

Ihre Rücken und Afterflosse haben eine gelbe Basislinie, sowie einen gelben Querstreifen in der Schwanzflosse.

Die Klinge ist gelb.

Bevorzugt Außenriffe.

Weidet Fadenalgen von Hartsubstraten ab.

Foto 1 Johnny: Bangka Island Nord - Sulawesi


Acanthurus leucosternon ( Weißkehl Doktorfisch )

Maximale Länge: 18 cm

Tiefe: 5 - 35 m

Manchmal in großen Schwärmen in den maledivischen Riffen.

Foto 1 Johnny: Embudu Malediven


Acanthurus lineatus ( Blaustreifen Doktorfisch )

Maximale Länge: 38 cm

Tiefe: 0,5 - 20 m

Im Indischen Ozean und im Pazifik anzutreffen.

Foto 1 Johnny: Embudu Malediven


Acanthurus mata ( Grauer Doktorfisch )

 

Maximale Länge: 50 cm

Tiefe: 3 - 30 m

Planktonfresser, bilden mitten im Wasser kleine Schwärme.

Foto 1 Johnny: Embudu Malediven


Acanthurus nigricans ( Goldrand Doktorfisch )

Maximale Länge: 15 cm

Maximale Tiefe: 70 m

Meist in kleinen bis großen Gruppen auf Außenriffkronen anzutreffen.

Fast identisch mit Acanthus japonicus ( siehe etwas weiter oben ) jedoch hat nigricans einen kleinen Fleck unter dem Auge.

Fotos 1 - 2 Johnny: Bangka Island  Nord - Sulawesi


Acanthurus pyroferus ( Pazifik Mimikrydoktor )

Maximale Länge: 20 cm

Tiefe: 10 - 40 m

Einzeln in seichten küstennahen Gewässern, wo sie Algen von Felsen oder Sand abweiden.

Foto 1 Johnny: Moalboal Philippinen

Foto 2 Johnny: Bali Indonesien


Acanthurus sohal ( Arabischer Doktorfisch )

Maximale Länge: 40 cm

Tiefe: 0.5 - 10 m

Schmale, schwarze und weiße Streifen und schwarze Mittelflossen mit hellblauen Rändern.

Sehr agressiv, verteidigt vehement ein kleines Territorium auch gegenüber Tauchern und Schnorchlern.

Nicht scheu.

Foto 1 Johnny: El Qesir Ägypten

Foto 2 Astrid: Embudu Malediven


Ctenochaetus striatus ( Ndelstreifen Borstenzahndoktor )

Maximale Länge: 26 cm

Tiefe: 1 - 30 m

Dunkelbrauner Körper mit feinen, hellen Streifen und gelben Brustflossen.

Am Kopf hat er orangene Punkte.

Beheimatet an Riffdächern, Außenriffen und in Lagunen.

Gerne mit anderen Doktorfischen in Schulen.

Frisst Kiesel- und Blaualgen.

Foto 1 Johnny: El Qesir Ägypten

Foto 2 Johnny: Hurghada Ägypten


Naso brachycentron ( Buckel Nasendoktor )

Maximale Länge: 90 cm

Tiefe: 2 - 30 m

Auffälliger langer Stirnhöcker, der an ein Einhorn erinnert ( englischer Name Humpback unicornfish ).

Wie alle Doktorfischarten hat er einen seitlich abgeflachten Körper und messerscharfe Stachel an der Schwanzwurzel.

Foto 1 Johnny: Bangka Island North Sulawesi


Naso brevirostris ( Langnasendoktor )

Maximale Länge: 60 cm

Tiefe: 3 - 50 m

Leben in kleinen Gruppen entlang der Drop - offs.

Fotos 1 + 2 Johnny: Hurghada Ägypten


Naso elegans ( Gelbklingen Nasendoktor )

Maximale Länge: 45 cm ohne die langen Fäden am Schwanzende

Tiefe: 1 - 90 m

Obwohl Nasendoktor, " ohne Horn ", aber mit 2 orangenen Skalpellen die eigentlich nur die Nasendoktoren haben, alle anderen Doktoren haben normalerweise nur eins pro Seite.

Frisst vorwiegend Braunalgen.

Fotos 1 - 3 Johnny: Hurghada Ägypten


Naso hexacanthus ( Blauschwanz Nasendoktor )

Maximale Länge: 75 cm

Tiefe: 6 - 100 m

Ohne Horn.

Diese Art kann ihre Farbe in der Balz sehr schnell zu hellblau ändern.

Jagt großes Zooplankton wenige Meter vom Riff entfernt.

Foto 1 Johnny: Hurghada Ägypten

Foto 2 Astrid: Hurghada Ägypten


Naso unicornis ( Blauklingen Nasendoktor )

Maximale Länge: 70 cm

Tiefe: 1 - 35 m

Farbe: grau bis oliv.

Blaue Knochenklingen am Schwanzstiel.

Gerne in Gruppen unterwegs, dabei raue Blattalgen fressend.

Fotos 1 - 2 Johnny: Hurghada Ägypten


Naso vlamingii ( Vlamings Nasendoktor)

Maximale Länge: 40 cm

Tiefe: 2 - 50 m

In der Balz, oder wenn er geputzt wird, zeigt diese Art kräftige blaue Streifen und Punkte.

Beschattet gerne Taucher und spielt in ihren Luftblasen.

Fotos 1 - 2 Johnny: Embudu Malediven


Paracanthurus hepatus ( Paletten Doktorfisch )

Maximale Länge: 30 cm

Tiefe: 10 - 40 m

Paletten-Doktorfische sind im Indopazifik verbreitet.

Sie leben bevorzugt in Außenriffen, als Jungtiere im Schwarm, erwachsen in Paaren oder einzeln.

Im Unterschied zu anderen Doktorfischen, die meist Aufwuchsfresser sind, jagt der Paletten-Doktorfisch im freien Wasser nach Plankton.

Er ist gut durch seinen seitlich zusammengedrückten, eiförmigen Körper zu erkennen.

Er ernährt sich vorwiegend von Algen.

Wie alle Doktorfische hat er einen skalpellartigen Dorn, der sehr scharf ist und aufgerichtet zur Feindabwehr dient.

Foto 1 Johnny: Luxemburg


Zebrasoma desjardinii ( Indischer Segelflossendoktor )

Maximale Länge: 40 cm

Tiefe: 1 - 30 m

So wie hier auf dem Foto zu sehen, stellt er seine großen Rücken - und Afterflossen während des Imponiergehabes hoch.

Fotos 1 - 2 Johnny: El Qesir Ägypten

Foto 3 Johnny: Hurghgada Ägypten


Zebrasoma scopas ( Weißdorn Segelflossendoktor )

Juvenil
Juvenil

Maximale Länge: 17 cm

Tiefe: 1 - 60 m

Der Körper ist bräunlich und mit einer feinen Netzzeichnung gefärbt.

Foto 1 zeigt ein juveniles Tier.

Ähnlich wie der Indische Segelflossendoktor stellt er seine Rücken - und Afterflossen beim Imponiergehabe hoch.

Foto 1 Johnny: Bangka Island North Sulawesi

Foto 2 Johnny: Embudu Malediven


Zebrasoma xanthurum ( Blauer Segelflosser )

Maximale Länge: 22 cm

Tiefe: 0.5 - 22 m

Blauer Körper mit gelbem Schwanz und roten Punkten am Kopf.

Anzutreffen an oberen Riffhängen und korallenreichen Fleckriffen.

Weidet Fadenalgen von Geröll, Felsen und toten Korallen ab.

Wenig scheu

Fotos 1 - 2 Johnny: Hurghada Ägypten