11 Fotos 7 Arten

Einleitung

Den populären Namen "Fangschreckenkrebs" haben die Tiere weil die Fangmethode stark an die einer Gottesanbeterin erinnert.

Manchmal werden sie auch Heuschreckenkrebs genannt.

Während der Fangschlag einer Gottesanbeterin ungefähr 100 Millisekunden dauert, ist die Bewegung bei den Meeresbewohnern rund 50-mal schneller.

Diese unglaubliche Leistung ist eine der schnellsten Bewegungen im Tierreich. 
Durch die enorme Geschwindigkeit verdampft das Wasser zu kleinen instabilen Bläschen, die sofort mit einem lauten Knall implodieren.

Dieses physikalische Phänomen ist als "Kavitation" bekannt


Lysiosquillina lisa ( Fangschreckenkrebs )

Maximale Größe: 30 cm

Tiefe: 14 - 25 m

Lebt in selbst angefertigten Wohnhöhlen in vulkanischen Sandböden.

Weiße Flecken auf den Augen und eine rötlichbraune Körpergrundfärbung.

Mit ca. 11 Meter pro Sekunde, ( 400 Km/h ), klappt er sein zweites Fangbeinpaar heraus und spießt seine Beute damit regelrecht auf. 

Foto 1 Astrid: Bangka Island North Sulawesi


Lysiosquillina maculata ( Speer Fangschreckenkrebs )

Maximale Länge: 40 cm

Ihr Körper hat dunkle Querbänder und die für Speerer typischen ovalen Augen.

Man findet sie in Küsten- und Außenriffen in selbstgegrabenen Röhren die ungefähr 12 cm Durchmesser haben und eine Länge die bis zu 5 m betragen kann.

Man unterscheidet zwei verschiedene Gattungen von Heuschreckenkrebsen: „Speerer“ und „Schmetterer“.

Nachtjäger.

Fotos 1 - 3 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Lysiosquilloides mapia ( Fangschreckenkrebs )

Maximale Länge: 15, 5 cm

Sehr selten anzutreffen, trotz weit verbreitetem Gebiet.

Lebt in einer selbstgebauten Röhre im Sand.

Besonders ihre knallige orangene Farbe ist auffällig.

Foto 1 Johnny: Bangka Island North Sulawesi


Odontodactylus latirostris ( Purpurfleck Schmetterer )

Maximale Länge: 8 cm

Häufig in Indonesien anzutreffen.

Farbmuster des Schwanzfächeraußenteils distinkt, einem schwarzen Fleck folgt ein rosa Endsegment.

Foto 1 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Odontodactylus scyllarus ( Harlekin Fangschreckenkrebs )

Maximale Länge: 18 cm

Das Tier lebt in einer Tiefe von 10-30 Metern.

Sie bauen einfache U-förmige Höhlen aus Gestein.

Die Färbung ist oliv oder grün und sie haben rote Schlagwaffen.

Eindeutig erkennbar an dem Leopardenmuster auf dem seitlichen Carapax.

Sie können bis zu 6 Jahre alt werden.

Geschlechtsunterschiede sind auch an der Färbung zu erkennen.

Weibchen sind olivbraun, Männchen grün. 

Fotos 1 - 3 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Odontodactylus stomatopoda  ( Heuschreckenkres Schmetterer)

Maximale Länge: 5 cm

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Arten von Heuschreckenkrebsen.

Bekannt sind sie für ihre aggressiven Jagdmethoden.

Ein Paar ihrer Fangbeine ist besonders lang und unter dem Körper eingekrümmt.

Es wird zum Schlagen und Fangen der Beute benutzt.

Dabei schnellt das eingekrümmte Beinpaar mit einer Geschwindigkeit von 14 bis 23 Metern pro Sekunde in einem „Tritt“ nach vorne und zertrümmert die Schale von Schnecken und anderen Weichtieren, die die Hauptnahrungsquelle des Heuschreckenkrebses darstellen.

Diese Bewegung läuft 50-mal schneller ab, als das menschliche Auge in der Lage ist, sie zu erfassen.

Große Arten erreichen hierbei eine Durchschlagskraft, die einer Pistolenkugel des Kalibers 22 entspricht.

Man unterscheidet zwei verschiedene Gattungen von Heuschreckenkrebsen: „Speerer“ und „Schmetterer“.

Foto 1 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Pseudosquilla ciliata ( Speer Fangschreckenkrebs )

Maximale Länge: 9 cm

Ihre Farbe variiert stark in Abhängigkeit von der Umgebung des Krebses.

Zum Beispiel wird er wenn er in einer Seegrasebene lebt, häufig grün, während einer, der in Korallenalgen lebt, häufig rot wird. Die Farbe kann von gelblich bis fast schwarz reichen und kann einfarbig, marmoriert oder gestreift sein.

Foto 1 Astrid: Bangka Island North Sulawesi