4 Fotos 3 Arten


Einleitung

Bärenkrebse sind eine Familie innerhalb der Zehnfußkrebse.

Sie umfasst 98 Arten, wovon 13 nur fossil bekannt sind.

Die nachtaktiven Tiere leben in allen tropischen und subtropischen Meeren.

Sie verfügen über einige kleine Stacheln, die sehr schmerzhafte Stiche verursachen können.


Parribacus antarticus ( Skulptur - Bärenkrebs )

Maximale Länge: 10 - 18 cm

Tiefe: 6 - 23 m

Am Rand der flachen Antennen sowie am Carapax befinden sich zahlreiche Dornen und steife Borsten, die aussehen wie eine rauhe pflasterartige Textur.

Gelbbrauner bis brauner, flach gemusteter und breit gerundeter Carapax.

Bei Störung flieht er rückwärtsschwimmend.

Tags versteckt, nachts auf Nahrungssuche.

Foto 1 Johnny: Bonaire Karibik


Scyllarides aequinoctialis ( Spanischer Bärenkrebs )

Maximale Länge: 30 cm

Ihre Segmente sind relativ glatt, wenn man sie mit anderen vergleicht.

Körper rötlichbraun und gelbe Beine mit braunen Punkten.

Blaue Fühler.

Sie sollten am Tage normalerweise versteckt sein und erst Nachts auf Futtersuche gehen, diese beiden jedoch trafen wir jeweils am hellichten Tag im Riff an.

Scheu, flieht bei Störung.

Fotos 1 - 2 Johnny: Bonaire Karibik


Scyllarides tridacnophaga ( Muschelgräber )

Maximale Länge: 30 cm

Am Körperrand bezahnt.

Am Tage in Löschern oder San versteckt.

Wie die Langusten kann auch er rückwärts schwimmen.

Sein größter Feind ist der Kraken.

Foto 1 Johnny: Hurghada Ägypten