105 Fotos 41 Arten

Ardeadoris egretta Rudman, 1984

Maximale Länge: 100 mm

Weißer Körper mit gelbem Mantelrand und weißen Kiemen und Rhinophoren.

Fotos 1 - 2 Johnny: Moalboal Philippinen


Atagema intecta ( Keelart, 1858 )

Maximale Länge: 80 mm

Braun mit einer mittigen weißen Linie.

Am Körper sind große Tuberkel.

Diese Art findet man gerne unter Korallenschutz an flachen Riffen in der Gezeitenzone.

Fotos 1 - 2 Johnny: Bangka Island Nord - Sulawesi


 Ceratosoma gracillimum Semper in Bergh, 1876

Maximale Länge: 120 mm

Diese Schneckenart hat ein besonders hervorstehendes Horn, das besonders viele Anteile des geschmacklosen Schwammgiftes enthalten soll.
Dieses Horn soll mögliche Fressfeinde verlocken, bei Angriffen dort hinein zu beißen, um den eigentlichen Körper zu schützen.
Durch das Gift im Horn werden Angreifer dazu verleitet, nicht noch einmal zuzupacken.
Der Körper der Schnecke wirkt lang und schmal, und kann verschiedene Farben haben.

Fotos 1 - 2 Johnny: Bangka Island Nord - Sulawesi


 Ceratosoma tenue Abraham, 1876

Maximale Länge: 120 mm

Ihr Mantelsaum hat eine unterbrochene purpurblaue Randlinie.

Auf dem Körper befinden sich zahlreiche gelbe oder rote Punkte.

Frißt hauptsächlich Dysedia Schwämme, deren Gift sie in dem hornartigen Lappen speichert.

Es dient als Fraßschutz vor Fischen.

Fotos 1 - 2 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Ceratosoma trilobatum (J.E.Gray 1827 )

Maximale Länge: 120 mm

Rot oder gelbe Punkte, Mantel mit einer ununterbrochenen violetten Linie.

Foto 1 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Chromodoris annae Bergh, 1877

Maximale Länge: 45 mm

Verschiedene Zeichnungen.

Hellblauer Körper mit feinen, dunklen Flecken und schwarzen Bändern als Begrenzung.

Kurze, schwarze Linie, manchmal auch Punkt, zwischen den Rhinophoren.

Der Mantelrand ist weiß und hat ein gelbes mittig verlaufendes Band.

Die Kiemen und Rhinophoren sind gelb bis orange.

Foto 1 Johnny: Bangka Island Nord - Sulawesi

Fotos 2 - 5 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Chromodoris boucheti Rudman, 1982

Maximale Länge: 40 mm

Blau mit mehreren schwarzen Linien, weißem Mantelrand, orangenen Rhinophoren und Kiemen.

Fotos 1 - 3 Johnny: Moalboal Philippinen


Chromodoris dianae Gosliner &Behrens, 1998

Maximale Länge: 40 mm

Heller bläulich-weißer Körper, mit schwarzen Streifen und meist mit einem markanten schwarzen Punkt zwischen den Rhinophoren.

Die Rhinophoren und Kiemen sind meistens an der unteren Hälfte weiß und an der oberen gelb bis orange.

Fotos 1 - 2 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Chromodoris hamiltoni Rudman 1977

Maximale Länge: 65 mm

Blassblau mit üblicherweise 3 blau - schwarzen Linien, gerne mit orangenen Pigmenten auf der Oberseite.

Der Mantel, sowie die Kiemen und Rhinophoren sind orange.

Fotos 1 - 2 Johnny: Moalboal Philippinen


Chromodoris lochi Rudman, 1982

Maximale Länge: 30 mm

Weißlich blaugrau mit schwarzen Streifen, die eine blaue Ränderung haben.

Kiemen und Rhinophoren sind violett bis weißlich rosa.

Fotos 1  - 2 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Chromodoris magnifica ( Quoy & Gaimard, 1832 )

Maximale Länge: 90 mm

Weiß mit einem orangenen Mantelrand, zentral schwarze Flecken und weiße Linien.

Kiemen und Rhinophoren sind orange.

Sehr große Ähnlichkeit mit Chromodoris africana, jedoch ist das orangene Band das um den Körper fließt, inmitten eines weißen Bandes.

Fotos 1 - 2 Johnny: Moalboal Philippinen


Chromodoris michaeli Gosliner & Behrens, 1998

Maximale Länge: 45 mm

Weiße granulierte Grundfarbe mit schwarzen Streifen und Punkten und einem gelben Rand.

Eine andere Variante hat eine hellblaue Grundfarbe. 

Fotos 1 - 3 Johnny: Moalboal Philippinen


Chromodoris quadricolor ( Rüppel & Leuckart, 1830 )

Maximale Länge: 50 mm

Bläulich weißer Körper mit drei schwarzen Streifen.

Der Mantelrand hat ein breites gelbes Band und einen dünnen, weißen Saum.

Die Kiemen und Rhinophoren sind orange, diese Art scheint endemisch im roten Meer zu sein.

Fotos 1 - 3 Astrid: Hurghada Ägypten

Fotos 4 - 5 Johnny: Hurghada Ägypten


Chromodoris willani Rudman, 1982

Maximale Länge: 40 mm

Kiemen und Rhinophoren gespickt mit kleinen weißen Punkten.

Vorne meist ein kurzer Streifen mit Punkt.

Fotos 1 - 4 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Discodoris boholiensis Bergh, 1877

Maximale Länge: 120 mm

Hell gelblich weißer Körper mit zahlreichen kleinen, braunen und weißen Flecken sowie braunen Pusteln.

Die Kiemen und Rhinophoren sind fast ganz dunkelbraun.

Wenn die Schnecke sich bewegt, flacht sie deutlich ab, dabei wahrscheinlich einen Plattwurm nachahmend.

Foto 1 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi

Foto 2 Johnny: Bangka Island Nord - Sulawesi


Doriprismatica atromarginata ( Cuvier, 1804 )

Maximale Länge: 100 mm

Der Körper ist cremefarben weiß bis gelblich, der Mantel hat eine schwarze Linie am Rand.

Die Kiemen und Rhinophoren sind schwarz. 

Foto 1 Johnny: Bangka Island Nord - Sulawesi

Foto 2 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Doriprismatica sibogae ( Bergh, 1905 )

Maximale Länge: 100 mm

Fast identisch wie die Schnecke oben.

Dunkelgelbe Färbung mit einem deutlich stärkeren schwarzen Band entlang des gesamten Mantels.

Die Kiemen und Rhinophoren sind schwarz. 

Foto 1 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Glossodoris cincta ( Bergh, 1888 )

Gelege
Gelege

Maximale Länge: 80 mm

Undulierender schmaler blauer Mantelrand, von schwarz gesäumt, dann gelb in variabler Breite.

Es gibt viele Farbvarianten, die früher unter diesem Namen als Variationen geführt wurden.

Fotos 1 - 5 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi

Foto 6 Astrid: Hurghada Ägypten


Glossodoris hikuerensis ( Pruvot-Fol, 1954 )

Maximale Länge: 80 mm

Ihr Körper ist cremefarben, mit rotbraunen Punkten.

Lebt auf Korallengeröll.

Fotos 1 - 2 Astrid: Hurghada Ägypten

Foto 3 Johnny: Hurghada Ägypten

Foto 4 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Glossodoris pallida ( Rüppell & Leuckart, 1830 )

Maximale Länge: 60 mm

Transparent weißer Körper, Mantelrand mit hellem bis markant gelbem Saum.

Die Kiemen und Rhinophoren haben in der Regel gelbe Spitzen, dieses Tier hat eine Anomalie,

es hat nur eine Tasche mit gegabelter Rhinophore.

Fotos 1 - 2 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Glossodoris rufomarginata ( Bergh, 1890 )

Maximale Länge: 60 mm

Der Körper ist weiß mit gelber bis rötlich-brauner Farbe, die aus winzigen Sprenkeln betsteht, die eine so hohe Dichte haben, daß scheinbar gleichmäßige Farben enstehen.

Nur der Mantelrand bleibt weiß, hat aber einen gelben bis orangenen Saum.

Fotos 1 - 2 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Goniobranchus annulatus ( Eliot, 1904 )

Maximale Länge: 100 mm

Diese Art findet man manchmal in kleinen Gruppen zusammen umherkriechend.

Den Namen verdankt sie ihren beiden purpurnen Ringen.

Frißt Krustenschwämme.

Foto 1 Astrid: Hurghada Ägypten

Fotos 2 - 4 Johnny: Hurghada Ägypten


Goniobranchus aureopurpureus ( Collinwood, 1881 )

Maximale Länge: 50 mm

Weißer bis cremefarbener Körper mit kleinen gelben Punkten.

Entlang des Mantelrandes befinden sich blau geränderte schwarze Punkte.

Die Kiemen und Rhinophoren haben eine rosa bis violette Tönung.

Fotos 1 - 2 Astrid: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Goniobranchus coi ( Risbec, 1956 )

Maximale Länge: 50 mm

Gelb orange, umgeben mit weißen und schwarzen wellenförmigen Linien, die um den ganzen Körper laufen.

Mantelrand violett, gefolgt von einem weißen und einem breiteren ockergelben Band.

Fotos 1 - 2 Johnny: Moalboal Philippinen

Foto 3 Astrid: Moalboal Philippinen


Goniobranchus fidelis ( Kelaart, 1858 )

Maximale Länge: 30 mm

Dder Körper und die Unterseite sind weiß, selten gelblich.

Ein orangen bis roter wellenförmiger Band ziert den Mantel.

Musterung unterschiedlich.

Die Kiemen und Rhinophoren sind grau bis fast schwarz.

Sie sind weit verbreitet, werden aber selten gesehen.

Foto 1 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Goniobranchus geminus ( Rudman, 1987 )

Maximale Länge: 50 mm

Gelber bis bräunlicher Mantel, mit vielen blau geränderten schwarzen Augenflecken, wobei dieses Areal von einem markanten, gelben Band umschlossen wird.

Der Rand des Mantels ist weiß mit einem dunklen bis blauen oder violettem Saum.

Ihre Rhinophoren sind gelb bis orange, die Kiemen weiß mit dunklen Enden an den Verzweigungen.

Unterschieden werden sie von ähnlichen Arten durch das gelbe und das dunkle Band am Mantelrand.

Fotos 1 - 3 Johnny: Hurghada Ägypten


Goniobranchus geometricus ( Risbec, 1928 )

Maximale Länge: 35 mm

Diese Art wird oft fälschligerweise mit der Phyllidiella Art ( Warzenschnecke ) verwechselt.

Hell, gräulich oder gelblich mit weißen Warzen auf schwarzem Untergrund.

Die Kiemen und Rhinophoren sind gelb bis grünlich.

Hat vorne am Mantel einen feinen violetten Rand.

Fotos 1 - 3 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Goniobranchus hintuanensis ( Gosliner & Behrens, 1998 )

Maximale Länge: 40 mm

Überwiegend weiß mit dunklen Schatten um ihre hellen flachen Warzen.

Einige schwarz geränderte weiße Augenflecken sind willkürlich zwischen Rhinophoren und Kiemen plaziert.

Der Mantelrand ist schwarz bis violett mit nach innen gerichteten Aussparungen in gleichmäßigen Abständen.

Die Kiemen und Rhinophoren sind hell.

Foto 1 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Goniobranchus kuniei ( Pruvot-Fol, 1930 )

Maximale Länge: 50 mm

Gelb bis cremefarbener Körper und Seiten, mit vielen blau gerandeten schwarzen Augenflecken, der Mantelrand ist blau bis violett mit dünnem, schwarzem Innensaum, die Kiemen und Rhinophoren sind hell bis dunkel.

Fotos 1 - 2 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Goniobranchus leopardus ( Rudman, 1987 )

Maximale Länge: 60 mm

Weißer bis braungelber Körper mit einer Mischung schwarzer Punkte und schwarzer Kreise mit weißem Schein.

Weißer Mantelrand mit dünnem, schwarzem bis dunkelblauem Rand.

Die Kiemen und Rhinophoren sind weiß bis violett.

Wird leicht mit Risbecia tryoni verwechselt, die hat aber Punkte und keine Kreise, und der Mantel der Leoparda bedeckt den gesamten Fuß.

Foto 1 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Goniobranchus reticulatus ( Quoy & Gaimard, 1832 )

Maximale Länge: 80 mm

Weiß, bedeckt mit einem feinen roten netzartigen Muster, wobei nur der Rand des Mantels weiß bleibt.

Kiemen weißlich bis rosa, die Rhinophoren sind dunkel bräunlich.

Foto 1 Astrid: Lembeh Strait Nord - Sulawesi

Fotos 2 - 3 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Goniobranchus sp.22

Maximale Länge: 20 mm

Mantelrand mit dünner, dunkelroter Linie.

Kiemen und Rhinophoren weißlich, orange bis violett.

Foto 1 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Halgerda batangas Carlson & Hoff, 2000

Maximale Länge: 70 mm

Der Körper ist transparent weiß, mit dünnen, orangefarbenen Linien, die ein Netzmuster bilden.

Entlang des Mantelrandes sind Reihen orangefarbene bis rote Flecken.

Die Warzen haben orangefarbene bis rote Spitzen die weiß gerändert sind.

Die Kiemen und Rhinophoren haben kleine dunkelbraune Punkte.

Fotos 1 - 2 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Hexabranchus sanguineus ( Rüppell & Leuckart, 1830 )

Gelege der Hexabranchus sanguineus
Gelege der Hexabranchus sanguineus
Gelege der Hexabranchus sanguineus
Gelege der Hexabranchus sanguineus

Maximale Länge: 600 mm

Viele Taucher kennen diese Schönheit.

Ihre Fähigkeit mit anmutigen Wellenbewegungen ihres Mantelrandes zu schwimmen, hat ihr ihren Namen eingebracht.

Man sieht sie normalerweise immer nur nachts, aber ich hatte dieses Jahr das Glück, einer am Tage nahe der Oberfläche beim Tanzen zuzusehen.

Ein Bild das man so schnell nicht vergißt.

Fotos 1 - 2 zeigen das Gelege der spanischen Tänzerin.

Fotos 1 - 2 Astrid: Hurghada Ägypten

Fotos 3 - 6 Johnny: Hurghada Ägypten


Hoplodoris estrelyado Gosliner & Behrens, 1998

Maximale Länge: 60 mm

Mantel mit mittelgroßen Warzen, stark vermischte Farben.

Jede Warze mit gelblichem Ring.

Der Mantelrand ist transparent, dünn und hat zahlreiche kleine dunkle Flecken.

Kiemen und Rhinophoren wie eine der Körperfarben.

Foto 1 Johnny: Hurghada Ägypten


Hypselodoris apolegma ( Yonow, 2001 )

Maximale Länge: 50 mm

Intensiv Rosa bis blauer Körper mir einem weißen Rand entlang des Mantels, dessen Rand und Oberseite hat kleine Flecken    ( anders als bei der nächstfolgenden Art, die nur einen schmalen Rand hat ).

Kiemen und Rhinophoren sind gelb.

Fotos 1 - 3 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Hypselodoris bullockii ( Collingwood, 1881 )

Maximale Länge: 70 mm

Intensiv rosa bis cremefarben, weißer Körper und einem dünnen, markanten, weißen Rand am Mantel,( die Art oben hat einen breiteren weißen Rand mit Punkten ) Kiemen und Rhinophoren sind orange bis blass gelb.

Fotos 1 - 3 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Hypselodoris emma Rudman, 1977

Maximale Länge: 45 mm

Cremefarbener bis gelber Körper mit drei violetten bis dunkelroten Linien auf der Oberseite, die äußeren Linien verbinden die Kiemen und Rhinophoren .

Die Kiemen und Rhinophoren sind orange bis rot.

Fotos 1 - 3 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Hypselodoris infucata ( Rüppell & Leuckart, 1830 )

Maximale Länge: 30 mm

Violettblauer Körper mit kleinen, weißgelben und schwarzen Flecken.

Entlang des Mantelrandes sind große weiße Flecken.

Die Kiemen und Rhinophoren sind weiß mit gelb bis orange.

Fotos 1 - 2 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi


Hypselodoris maculosa ( Pease 1871 )

Maximale Länge: 40 mm

Weißer Körper mit braun, roten oder violetten Markierungen, mit einer Serie von weißen Linien, wovon einige unterbrochen sein können.

Weiße und violette Punkte auf dem ganzen Mantel.

Die Rinophoren sind weiß mit rot, braun, oder orangenen Bändern. 

Fotos 1 - 2 Johnny: Banga Island Nord - Sulawesi


Hypselodoris maridadilus Rudman, 1977

Maximale Länge: 45 mm

Cremefarbener bis gelber Körper mit fünf dunklen, blauen, violetten oder roten Längslinien und ebenso gefärbten Rändern von Mantel bis Fuß.

Die Kiemen sind rot, die Rhinophoren rot mit weißen Spitzen.

Foto 1 Johnny: Lembeh Strait Nord - Sulawesi